Krakatoa Standard Bundle

Krakatoa MX ist ein produktionserprobtes Plugin für für 3ds Max, Maya oder Cinema 4D, um überzeugende natürliche Phänomene, wie zum Beispiel Staub, Rauch, feiner Sand, Meeresschaum, Plasmaeffekte und sogar feste Objekte darzustellen.

Krakatoa Standard Bundle (1 Workstation + 2 Rendering licenses)

 

Krakatoa MX ist ein produktionserprobtes Plugin für für 3ds Max, Maya oder Cinema 4D, um überzeugende natürliche Phänomene, wie zum Beispiel Staub, Rauch, feiner Sand, Meeresschaum, Plasmaeffekte und sogar feste Objekte darzustellen. Eine riesige Anzahl von Partikeln kann mit unerhörter Geschwindigkeit gerendert werden.

Krakatoa kann sehr gut zusammen mit Particle Flow, das anpassungsfähige Event-basierte Partikel System innerhalb der SW genutzt werden. Auch können Parikelsequenzen von anderen 3D- und Simulationsprogrammen importiert werden.

Alle Krakatoa Ausführungen - Krakatoa MX (für 3ds Max), Krakatoa MY (für Maya) und Krakatoa SR (standalone) nutzen denselben Rendering Core und führen bei gleicher Einstellung der Partikel zu identischer, pixelgenauer Ausgabe. Dies erleichter das Arbeiten in einer großen Produktion mit unterschiedlichen 3D Programmen.

Krakatoa hat schon in vielen Film- und Fernsehproduktionen seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt.

 

Die wichtigsten Eigenschaften von Krakatoa MX Die Rendering Funktionen

 

  • Der Krakatoa Renderer ist CPU-basiert, hochoptimiert und multi-threaded.
  • Er benötigt keine spezielle GPU und kann auf jeder Hardware eingesetzt werden auf der Windows oder Linux läuft. Dies schließt auch Laptops und Rendernodes mit ein, bei denen keine Highend Grafikkarte eingebaut ist.
  • Der Speicherverbrauch von Krakatoa passt sich dynamisch den angeforderten Funktionen an. Der minimale Speicherverbrauch liegt bei 26 Bytes pro Partikel.
  • Krakatoa unterstützt volumetrisches und additives Partikel Shading. Beide Modi können miteinander gemischt werden.
  • Über das volumetrische Shading haben Sie die volle Kontrolle über die Farbe, die Dichte, die Emission und die Absorption der einzelnen Partikel.
  • Beim Shading und der Texturierung von Partikeln werden standard 3ds Max Maps und Materialien unterstützt.
  • Es werden verschiedene Lichtstreuungsmodelle unterstützt: Isotropisch, Phong Surface, Schlick, Henyey-Greenstein, Kajiya-Kay und Marschner.
  • Selbstbeschattung und das Schattenwerfen von und auf Matte Objekte ist möglich.
  • Motion Blur und Depth of Field Kamera Effekte, sowie die Spiegelung der Umgebung in den Partikeleffekten, vereinfachen die Arbeit an realistischen, natürlich aussehenden Effekten.
  • Partikel und Voxel Rendering Partikel und Voxel Rendering in Krakatoa gibt Ihnen die Möglichkeit, je nach Anforderung die am besten passende Methode zu wählen.
  • Benutzen Sie beispielsweise Partikel Rendering für hochdetailierte und sehr feine Rauch- und Plasmaeffekte, bei mittlerem bis weiten Abstand von der Kamera. Ein Partikel Rendering wird sehr schnell berechnet.
  • Oder nutzen Sie Voxel Rendering für weiche, bauschige und pyroklastische Wolken, durch die Sie mit der Kamera hindurchfliegen wollen.
  • Partikel Manipulation Partikel Culling, sowie Partikel Deformation wird unterstützt. Dabei können ganz einfach die 3ds Max Deformation Modifier und die Space Warps, wie zum Beispiel Bend, Twist, PathDeform und Free Form Deformation Lattices genutzt werden.
  • Das Retiming der Partikel ist über Graphkurven und das Partikelverhalten über Offsets und Bereichseinschränkungen steuerbar. Die Partikeldaten können über den leistungsfähigen Node-basierten MagmaFlow Editor eingestellt werden.
  • Es gibt einen Schreib- und Lesezugriff via MAXScript. Partikelquelle Es können ohne Probleme millionen von Partikel generiert werden.
  • Die Limitationen von 3ds Max werden dabei geschickt überwunden. Um Partikel zu erzeugen, bietet Krakatoa verschiedene Wege. Krakatoa unterstützt Particle Flow, externe Partikeldaten können über das PRT Loader Objekt hinzugefügt werden und Partikel können prozedural von Geometrie, Splines oder auch Haarsträhnen erzeugt werden.
  • Fume FX und Thinking Particles Simulationen können angewendet werden und das PRT Fractal Objekt bietet zusätzlich die Verteilung von Partikeln basierend auf fraktalen Algorithmen.
  • Krakatoa kommt mit verschiedenen Partikel Dateiformaten zurecht. PRT ist das Thinkbox-eigene Partikel Dateiformat, das BIN Format von Next Limit´s RealFlow und eine ASCII CSV Sequenz, mit Komma separierten Werten, können genutzt werden.
  • Mindestanforderungen Betriebssystem und Hardware:
  • Es gelten die Systemanforderungen von 3ds Max. Krakatoa MX 2 ist kompatibel mit 3ds Max 2010, 2011, 2012 und 2013 (32- und 64-bit).
1.440,00 €
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • lagernd1

So erreichen Sie uns: 

Tel: 0664-465 91 45

email: office@kkkc.at

News - Promotions

Veranstaltungen